#deinProjekt – Haflinger Lenkung- Gruppe 5

Schleichend beginnt es, irgendwann ist das Lenkspiel da.


Wer wünscht sich nicht eine direkte Lenkung? Der Fahrer und der TÜV. Es gibt zwei Bauteile, bei denen ein Verschleiß oft als erstes Auftritt. Die kurze, mittlere Lenkstange und die Achse am Vorderachsgehäuse. Dies läßt sich mit dem hin- und herbewegen des Lenkrads unter gleichzeitiger Beobachtung der beiden Bauteile und des Lenkspurhebels (auch Zwischenlenkhebel) feststellen. Bewegen sich die Räder nicht oder nur wenig, das Lenkrad legt dabei jedoch einigen Weg zurück, dann verschwindet die Lenkbewegung in der Luft der Bauteile. In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit einer einfachen Büchsen/Achse-Lagerung. Sehr nützlich ist der Ersatzteilkatalog. Hier sind die erforderlichen Ersatzteile wie Achse, Hülsen und O-Ringe verzeichnet. Ganz praktisch ist gleich der Kauf eines Ersatzteilkits.

Unser Dank für dieses Projekt geht an Bernd, Helmut und die Firma Autoquariat.

Arbeitsaufwand: 2 Stunden
Material: etwa 120 Euro
Werkzeug: Standard plus Aufstellung im Bild


Achse – Büchse

Bild aus Ersatzteilkatalog Gruppe 5 und 3

Austauschen wollen wir die Achse Nr. 2 und die Lagerbüchsen Nr. 9. Hierzu sind nach Bedarf und Verschleiss noch andere Teile auszuwählen. Diese sind evtl. in einem Repsatz bereits enthalten. Besonders auch die kurze Lenkstange Nr. 33 prüfen.

Wichtig ist noch der Hinweis auf einen Steg im Vorderachgehäuse. Die Hülsen können nur jeweils nach UNTEN und OBEN entfernt werden. Das Durchtreiben mit einem vermeindlich passenden Dorn ist NICHT möglich.


Besonderes Werkzeug

Modifizierter Gewindebohrer 5/8 Zoll mit Gewindestück M10 als Abzieher
Gewindestange mit passenden Scheiben zum Einziehen der neuen Hülsen z.B. M16
Schraubzwinge, Fettpresse


Hier die Schritte im Einzelnen:

  • Keil entfernen (austreiben)
  • Lenkspurhebel nach oben von der Achse schieben
  • Achse nach unten herausziehen
  • Alles reinigen
  • Gewindebohrer von unten in die erste Hülse ca. 1-2 cm eindrehen
  • Rohrstück und eine Scheibe überschieben und mit einer Mutter die Hülse herausziehen
  • Die andere Hülse mit gleichem Prinzip nach OBEN herausziehen. Dabei ggf. auf die Bremsleitung aufpassen.
  • Die Bohrung reinigen
  • Die neue Hülsen mit etwas Fett bestreichen Sie werden mit der Fasenseite zuerst eingezogen und erhalten im Gehäuse oben und unten wieder etwa 2 mm Überstand für die Kunstoffplatten Nr 8.
  • Beim Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge diverse Dichtungen gemäß Repsatz bzw. Ersatzteilkatalog erneuern
  • In der Regel müssen die nun montierten Büchsen nicht mit einer Reibahle nachbearbeitet werden. Die neue, leicht eingefettete Achse sollte sich fast saugend einschieben lassen.
  • Mit der Schraubzwinge wird der Lenkspurhebel recht stramm auf dem Bolzen gedrückt. Unter dieser Vorspannung wird dann der neue, eingefettete Keil montiert. Laut Ersatzteilkatalog kommt der Keil in Fahrtrichtung von links nach rechts. Dies war im Fotobeispiel nicht der Fall.
  • Jetzt erhält die Achse über den Schmiernippel seine erste neue Fettfüllung und ist nun einsatzbereit.
  • Bei allen Arbeiten natürlich auch den Verschleiß anderer Bauteile beachten

  • Demontage der Achse
  • Ausziehwerkzeug eindrehen
  • Lagerbüchse in Bewegung
  • Neue Büchse einziehen
  • Schraubzwinge zur Keilmontage

FAQ

Masse

Der Gewindebohrer ist mit R5/8 bezeichnet und misst 23mm. Der Durchmesser der Büchse misst etwa 22mm.

Gewindebohrer modifizieren

Der Gewindebohrer wurde am Schaftende im Futter der Drehbank gespannt und mit einem Kernlochbohrer für M10 im Reitstock gebohrt. Dies hat funktioniert, da der Gewindebohrer am Ende nicht hart war.


One thought to “#deinProjekt – Haflinger Lenkung- Gruppe 5”

  1. Zuerst ein Dankeschön für einen interessanten Artikel von dem ich grossen Nutzen haben werde. Der Abzieher ist da der grosse Clou. Aber stimmt ‚Modifizierter Gewindebohrer 5/8 Zoll mit Gewindestück M10 als Abzieher‘. 5/8“= 15,96 mm und die Büchse misst 21,93mm ein M24 nr.2 muss da wohl der richtige sein. Bitte um eine Antwort darüber. Ausserdem interessiert mich wie die Modifikation durchgeführt wurde ein M10 Gewinde in einem Gewindebohrer reinzuschneiden scheint mir keine leichte Aufgabe zu sein auf jedenfalls für einen Amateur wie mich.
    Mit freundlichem Gruss aus Schweden
    Heinrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.